Zürich, 24. August

Im Rahmen der Affäre um Geri Müller erhält der SIG ein Schreiben. „Ich fordere den SIG auf sich öffentlich und wahrnehmbar gegen die Schmutzkampagne G. Müller zu artikulieren die von Israel nahestehenden Kreisen, Widgorovits und Bollag, unter Mithilfe der SAS initiert wurde.“, schreibt dieser. Falls sich der SIG nicht distanziere, müsse man sich über Antisemitismus nicht wundern.

Sonntag, August 24, 2014